Aktion „Gedenkstein selbstgemacht“

Aktion „Gedenkstein selbstgemacht“

Der Steinmetzmeister und Steintechniker Torben Bohnhoff gründete im Jahr 2015 im Zuge einer Expansion das junge, aufstrebende Unternehmen „Hamburger Naturstein“ mit Sitz in Hamburg Bergedorf.

Gemeinsam mit der Bestatterin Regina Rosenkranz möchte Torben Bohnhoff aufmerksam machen, wie wichtig auch im Trauerfall das Thema Grabstein bleibt. Die Bedeutung der Grabsteine habe sich zwar verändert, jedoch gerade hier setzt Bohnhoff und sein Team an, neue Wege zu gehen.

Die Bedeutung der Grabsteine habe sich verändert, sagt Bohnhoff. Ein stattlicher Grabstein war zu Beginn des Jahrhunderts Ausdruck des Wohlstands einer Familie – ein Statussymbol. “Es kommt mir so vor, als spielten Gräber nicht mehr so eine große Rolle – da geht schon einiges vom Kulturellen verloren”, glaubt der Steinmetz.

Das die Menschen immer seltener Grabsteine kaufen, hängt nach Ansicht des Steinmetzes aber auch mit einem gesellschaftlichen Wandel zusammen. Heutzutage wollen viele Menschen nach ihrem Tod kein klassisches Begräbnis bekommen. “Sie lassen sich viel eher in Urnen oder unter Bäumen begraben”, hat Bohnhoff festgestellt.

Parallel ist jedoch die Individualisierung von Grabsteingestaltungen ist auf neuen Wegen, Grabsteine, die persönliche Lebensbezüge darstellen sind immer mehr nachgefragt. Grabsteine mit Symbolen wie zum Beispiel für den St. Pauli Fan oder den Segler, oder auch Grabsteine mit ausgefallenen Texten.

Der letzte Klingelton findet im Himmel statt.“

„Unvergessen- nicht gelöscht“ und der Grabstein sieht wie ein Handy aus.

Er führe sehr oft gute Gespräche – und nicht selten seien die gar nicht so ernst und traurig, wie man annehmen würde.

So entstehen Unikate, die die ganze Vielfalt eines gelebten Lebens zum Ausdruck bringen und die als würdige Grabdenkmäler das Andenken der Verstorbenen ehren.

Neuster Trend sind Grabsteine mit QR Code. QR Code kennt man von Bahn-Tickets oder aus der Werbung – doch langsam tauchen sie sogar auf Friedhöfen auf: QR-Codes, diese schwarz-weißen Pixelmuster für den schnellen Weg mit dem Smartphone direkt auf eine bestimmte Seite ins Internet. Wer den QR-Code mit einer App auf seinem Smartphone einliest, erhält aus dem Internet mehr Infos über den Toten als auf einen Grabstein passen.

Stellen Sie ihre Fragen am „Tag des Gedenksteins“ und stellen sie einen eigenen Gedenkstein her. Herzlich willkommen sich auch junge Menschen, die den Beruf des Steinmetzen kennenlernen wollen.

Tag der offenen Tür „Gedenkstein selbstgemacht“ findet am Samstag dem 31. Oktober in der Zeit von 11:00 – 14:00 im Raum der Trauerbegegnungen von Rosenkranz Bestattungen in der Bergedorfer Schlosstraße 33 statt. Weitere Informationen erhalten Sie unter der Rufnummer 040/ 720 79 25 Hamburger Naturstein oder unter der Rufnummer 040 / 41 62 65 60 Rosenkranz Bestattungen.

Märchen und Musik: “JENSEITS DER SCHWELLE” Eine poetische Reise zwischen den Welten.

Datum: 21. November 2015

Zeit: 15:00 Uhr – ca. 17:00 Uhr

Ort: Raum der Trauerbegegnungen

“JENSEITS DER SCHWELLE”

Eine poetische Reise zwischen den Welten

Von und mit:
Susanne Ulke – Erzählung
Regina Hyndes – Klavier

Die Welt „jenseits der Schwelle“, hat in allen Zeiten Märchen und Mythen der Menschheit inspiriert und bestimmt.
Woher kommen wir – wohin gehen wir?

Wer die Märchen mit offenen Ohren, und offenem Herzen zu hören vermag, der beginnt zu verstehen, wie Leben und Tod einander bedingen – welch bedeutsame Rolle Engel als Mittler zwischen den Welten innehaben – dass Humor eine, nicht unbedeutende, Rolle spielt – und dass uns unsere irdischen Sinne gern zum Narren halten!

Susanne Ulke erzählt aus Tibet – Irland – China – den Masuren – Tirol.
Regina Hyndes improvisiert dazu auf dem Klavier und schafft so klanglich den notwendigen Rahmen, die Übergänge nachzuvollziehen.

Wenn Märchen und Musik sich verbinden, wird gefühlt und geträumt.

 

“Ich bin von jeher der Ansicht, dass die Kunst des Erzählens darin besteht, derart anregend auf die Phantasie des Zuhörers zu wirken, dass dieser, noch bevor die Geschichte beendet ist, in seine eigenen Träumereien versinkt.”

Henry Miller (aus: “Der Koloss von Maroussi”)

 

Begrenzte Teilnehmeranzahl  20 Personen.

Kosten pro Person 20,00 Euro.

Anmeldefrist bis zum 16. November 2015  

Beachten Sie auch weitere Termine im Raum der Trauerbegegnungen.

Terminabsprache sowie nähere Informationen erhalten Sie auch unter der Rufnummer 040 / 41 62 65 60 (Rosenkranz Bestattungen)

Eingang zum Raum der Trauerbegegnungen über die Bergedorfer Schloßstrasse 33, 21029 Hamburg

Parkplätze finden Sie in der Bergedorfer Schloßstrasse 10 im Parkhaus Sachsentor.

“Treffpunkt Trauercafé” Start am 8. Juli 2015

Treffen/Veranstaltung: Trauercafé bietet Raum für neue Begegnungen
Datum: Jeden 2. Mittwoch im Monat ab 8. Juli 2015
Zeit: 14 – 16 Uhr
Ort: Raum der Trauerbegegnungen
“Treffpunkt Trauercafé” Start am 8. Juli 2015

Wer die emotionale Belastung einer Beerdigung durchlebt hat, braucht wieder eine Stärkung – nicht nur durch Speisen und Getränke – sondern auch durch Nähe .

Wir laden jeden zweiten Mittwoch im Monat von 14:00 – 16:00 Uhr zu einem Treffen für Trauernde ein.

Hier wird erinnert, erzählt, ausgetauscht, gemeinsam geplant und auch wieder gelacht.
Dieses Treffen ist offen für Menschen jeden Alters und unabhängig von Konfession oder Nationalität.

Hier können Sie sich mit anderen Trauernden austauschen bei einem Tee oder Kaffee und Kuchen.
Unter Gleichgesinnten können Sie Verständnis, Trost und Halt finden.

Wenn wir im Leben der Trauer begegnen, steht am Anfang oft die Trauer im Mittelpunkt.

Verbunden damit sind Einsamkeit und Orientierungslosigkeit. Häufig haben wir den Partner verloren, mit dem wir unseren gemeinsamen »Lebensabend« verbringen wollten.

Im Raum der Trauerbegegnungen wollen wir uns bewusst dem Leben zuwenden – mit allen Sinnen.

Menschliche Begegnungen auf unterschiedlichen Ebenen wieder zulassen.

Wir alle haben viele unterschiedliche Lebensprägungen, Erfahrungen, Erlebnisse und Wünsche.
Gestalten Sie mit.

Terminabsprache sowie nähere Informationen erhalten Sie auch unter der Rufnummer 040 / 41 62 65 60 (Rosenkranz Bestattungen)

Eingang zum Raum der Trauerbegegnungen über die Bergedorfer Schloßstrasse 33, 21029 Hamburg

Parkplätze finden Sie in der Bergedorfer Schloßstrasse 10 im Parkhaus Sachsentor.

Der Duft von Dir bleibt.. makaber?

Mit einer ungewöhnlichen und etwas makaberen Geschäftsidee will eine Frau aus Nordfrankreich die Erinnerung an Verstorbene lebendig halten: Ab dem Spätsommer will Katia Apalategui für trauernde Angehörige individuell hergestellte Parfums anbieten, die nach den geliebten Menschen riechen.

Wissenschaftler der Universität der Hafenstadt Le Havre entwickelten auf ihre Idee hin eine Methode, wie der Duft der Verstorbenen aus Kleidungsstücken gewonnen und in einem Parfumfläschchen eingeschlossen werden kann – als duftende Erinnerung.  Mehr dazu….. Alles lesen…

ältere Texte »



Diese Seite wird Ihnen kostenlos von Rosenkranz Bestattungen GmbH zur Verfügung gestellt,
um einen Platz der Kommunikation zum Tabuthema Tod zu bieten.